Woran sich unsere Arbeit orientiert

Montessori-Pädagogik

Das Kinderhaus arbeitet auf den Grundlagen der Montessori-Pädagogik und orientiert sich am Kinderhaus-Konzept des Montessori Landesverband Bayern.e.V.

Grundlagen der Montessori-Pädagogik sind:

  • Hinführung zu selbständigem und selbstverantwortlichem Handeln
  • kindgerechte vorbereitete Umgebung
  • Angebote entsprechend den Entwicklungsphasen des Kindes
  • wertschätzende Haltung des Erwachsenen

Das Kinderhaus arbeitet mit der Montessori-Schule Eichstätt zusammen, so dass Kindern und Eltern ein montessorischer Bildungsweg bis zum Schulabschluss angeboten werden kann.

Inklusion

In unserem Kinderhaus leben und lernen behinderte und nichtbehinderte Kindern miteinander. Sie erleben täglich, dass es normal ist, verschieden zu sein. Sie lernen dass jeder Mensch einzigartig und wertvoll ist und können auf die Eigenheiten der einzelnen Kinder Rücksicht nehmen. In dieser wertschätzenden Atmosphäre wird auch kognitives Lernen möglich. Das Montessori-Material bietet dabei eine ganzheitliche und gleichzeitig individuelle Förderung.

Was uns wichtig ist

Kreativität

In unserer Holzwerkstatt und im Atelier stellen wir Holz, Ton, Farben, Papier und Legematerial zur Verfügung. Hier haben die Kinder die Möglichkeit kreative Ideen zu entwickeln und mit den verschiedenen Dingen zu experimentieren. So gelingen Erfolgserlebnisse für alle Kinder.

Musikalische Früherziehung

Singen, Bewegung, Musik hören, Instrumente kennenlernen und ausprobieren - all das führt Kinder spielerisch an die Welt der Musik heran, so wie sie durch Sprechen, Vorlesen und das Hören von Geschichten an die Welt der Sprache herangeführt. Das Musik-Zimmer bietet dazu eine vorbereitete Umgebung an. Im Maxi-Treff begegnen die Vorschulkinder den Schulkindern der Montessori-Schule und dürfen dort gemeinsam mit den Großen proben und auftreten.

Bewegung und Umwelt

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Bewegungs- und Umwelterziehung. Nicht nur die Förderkinder, auch Kinder mit Bewegungsauffälligkeiten und ganz normale Kinder brauchen Bewegung und die Begegnung mit der Natur. Daher ist es uns wichtig täglich ins Freie zu gehen. Hier bietet unser neu gestalteter Garten und das Hasengehege vielfältige Möglichkeiten. Die Turnhalle im Haus, der Therapieraum sowie regelmäßige Angebote in Psychomotorik ergänzen das Angebot.

Englisch

Die Sensibilität des Kindes „Sprache zu absorbieren, ist so groß, dass es sich in diesem Alter Fremdsprachen aneignen kann“. (M.Montessori, Dem Leben helfen, S. 104, Freiburg/Breisgau 1992)

„Good morning, it´s play-time!" Einmal wöchentlich besucht uns Sally, die englischsprechende Schnecke. Die Kinder lernen englische Lieder und eignen sich so spielerisch einige Wörter aus dem Grundwortschatz an, z. B. die Körperteile oder die Farben.

Therapie-Angebote

Heilpädagogische Förderstunden

Jedem Förderkind stehen zwei heilpädagogische Förderstunden zu, die von der Dipl.-Sozialpädagogin und Kinderhausleiterin Maria Meier durchgeführt werden. Die Inhalte bestimmen sich aus dem individuellen Förderplan des Kindes und werden in enger Abstimmung mit der jeweilige Gruppe gwewählt. Die Förderung erfolgt ganzheitlich in allen Bereichen. Ein eigener Raum steht für die therapeutische Arbeit zur Verfügung.

Psychomotorik

Ausgebildete Erzieherinnen bieten Kurse in Psychomotorik für alle Kinderhaus-Kinder an. Der Therapieraum sowie die Turnhalle bieten hierfür die idealen Bedingungen. Ziel der Psychomotorik ist die Erfahrung des eigenen Körpers. Spiel- und Bewegungsangebote werden dabei selbst gewählt. Dabei stehen weniger vorgegeben Handlungsabläufe im Mittelpunkt, sondern die individuelle Wahrnehmung und das Erleben der Bewegegung sowie des eigenen Körpers.

Ergotherapie

Zweimal wöchentlich besuchen uns zwei Ergotherapeuten. Kinder, die Ergotherapie verordnet bekommen, können die Therapiestunde im Kinderhaus wahrnehmen. Sie lernen ihren Körper besser zu koordinieren und zu spüren. Dabei werden alle Sinne angesprochen und die motorische Entwicklung der Kinder gefördert.

Krankengymnastik

Wöchentlich kommt eine Physiotherapeutin ins Haus und deckt den Bereich der krankengymnastischen Übungen ab. Sie wendet dabei krankengymnastische Übungen aus unterschiedlichen Bereichen an.

Heilpädagogisches Reiten

Einmal wöchentlich bieten wir für einen Teil der Förderkinder heilpädagogisches Reiten an. Die Stunden finden bei Frau Dier in Bieswang auf dem Rosenhof statt. Frau Dier ist Dipl. Reitpädagogin SG-TR. Die Kinder können in ihrem eigenen Tempo Kontakt zum Pferd aufbauen und nach einigen Stunden mit dem Reiten beginnen. Die Pferdepflege und das Füttern des Tieres sind wichtige Bestandteile der Therapie.

Zusammenarbeit mit den Eltern

Der Elternbeirat

Der Elternbeirat setzt sich aus 6 Mitgliedern zusammen und wird für jeweils ein Jahr gewählt.

Aufgabenschwerpunkte sind z. Zt.: zweimal jährlich stattfindender Flohmarkt (für Mutter und Kind), Aktion beim Adventsmarkt in der Johanniskirche, der St. Martins-Umzug, die Garten-Aktion im Frühjahr, sowie Organisation von Feste und Feiern.

Elternmitarbeit

Pro Kindergarten-Jahr und Familie müssen die Eltern 10 Arbeitsstunden einbringen. Vom Mittagessen für eine kleine Gruppe von Kindern in den Ferien über die jährliche Gartenaktion oder die Mithilfe beim Flohmarkt gibt es viele verschiedene Gelegenheiten, sich einzubringen.

Elternabende

Mehrmals im Jahr finden Elternabende statt. Sie dienen der Information und dem Austausch zwischen Personal und Eltern und bieten immer wieder auch Informationen zur Montessori-Pädagogik und dem Montessori-Material.

Elterngespräche

Jede Gruppe bietet Elterngespräche an, die die Eltern mindestens zweimal jährlich nutzen können. Dabei werden sie über den Entwicklungsstand ihres Kindes informiert.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×